Rezension | "Zwei Wochen im Juni" - Anne Müller

Dienstag, 23. Juni 2020

"Ada liebt ihr Elternhaus an der Ostsee mit dem herrlichen Bauerngarten, doch nun heißt es, Abschied nehmen. Nach dem Tod der Mutter muss Gragaard verkauft werden. Zusammen mit ihrer Schwester Toni räumt sie Haus und Bootsschuppen aus, und eine Reise in die Vergangenheit beginnt: Da sind die Abendkleider der Mutter, die die rauschenden Sommerfeste wiederaufleben lassen und die glücklichen Tage, bevor der Vater die Familie verließ. Und da sind die Ölporträts, die der russische Maler Maxim, um dessen Aufmerksamkeit die Mädchen buhlten, einst von ihnen angefertigt hat. Als sie im Sekretär einen Brief der Mutter an sie beide finden, fasst Ada endlich den Mut, sich ihren Sehnsüchten zu stellen, und aus dem Abschied wird Aufbruch." (Quelle: Randomhouse.de)


Erscheinungsjahr: 2020
Format: Hardcover
Seiten: 240
Genre: Roman
Verlag: Penguin

Meine Lieben,

lange habe ich nichts mehr von mir hören lassen, denn das neue Semester startete mit viel Radau im April und hat mich vollkommen eingenommen. Dass alle Kurse online stattfinden, ist ziemlich strapaziös - für die Augen, den Rücken und die mentale Verfassung allgemein. Es bekommt mir überhaupt nicht, den ganzen Tag vor dem Computer zu sitzen. Zu schnell bin ich abgelenkt, das verlängert die Zeit, die ich im Internet verbringe, leider erheblich. Umso öfter bin ich zwischendurch in den Garten geflüchtet und habe eine neue Leidenschaft entdeckt: das Gärtnern :-)
Angefangen hat es damit, dass ich im Frühling ein neues Beet ausgehoben habe, welches nun liebevoll "Kartoffeläckerchen" genannt wird. Der Name ist Programm, hehe. Das war eigentlich nur ein Experiment, da wir in einem Teil unseres Gartens ziemlich unfruchtbaren Boden haben und ich versuchen wollte, ihn langsam mithilfe von Kartoffeln und Leguminosen aufzubessern. Das habe ich beim Prokrastinieren meiner Uni-Arbeit im Internet gelesen.
Naja, und jetzt wachsen die Kartoffeln prächtig und ich habe am Wochenende fleißig angehäufelt. Richtig nett sieht das jetzt aus :-)
Aber in der ganzen Zeit habe ich eben nicht noch eine weitere Online-Sache managen können, deshalb musste der Blog etwas in den Hintergrund rücken. Gelesen habe ich natürlich trotzdem fleißig und eines der schönsten Bücher in diesem Frühling/Sommer möchte ich euch heute vorstellen!

Es passt wunderbar in diesen Monat, wie ihr am Titel erkennen könnt und ist eine sehr harmonische Erzählung, eine Geschichte über den Lauf der Zeit.
Anne Müller erzählt von Ada, freiberufliche Künstlerin, in einer Affäre mit einem verheirateten Mann, ruheliebend und verträumt, und ihrer Schwester Toni, die sich im Lauf der Geschichte als das komplette Gegenteil von Ada entpuppt  - diszipliniert, streng zu sich selbst, immer gut organisiert und mit Mann und Kindern sesshaft geworden.
Im Kern zeigt der Roman eine Wiederannäherung der beiden Schwestern zu sich selbst und dem jeweils anderen und zeichnet somit ein beruhigendes Bild davon, dass alles schon irgendwie seine richtige Richtung findet, wenn man den Dingen Zeit gibt.

Das Setting am Meer ist gut gewählt und scheint mit seinen Wellen fast wie eine Metapher für den Lauf der Zeit, wie sie in anderen Werken zu finden ist. Mich hat Gragaard verzaubert. Ich liebe Bauerngärten, alte Häuser und die Ostsee und da ich die Gegend um Kappeln, in welcher der Roman spielt (Gragaard ist jedoch fiktiv), ein wenig kenne, hat es sich fast wie Urlaub angefühlt, die Geschichte zu lesen. Es ist wie eine literarische Reise durch die Kappelner Umgebung, aber mit dem Vorteil, kein schief beäugter Tourist zu sein, sondern jemand, der überall erkannt wird, ein dort Aufgewachsener, Eingeborener.

Anne Müller schreibt sehr atmosphärisch und vermittelt in ihrer Sprache eine solch wohltuende Ruhe, dass es scheint, als habe jedes Ereignis, sei es noch so unangenehm, schon irgendwie seine Richtigkeit. Jedoch gibt es auch die Melancholie. Sie zieht sich durch jede Seite, das langsame Abschiednehmen vom Haus, aber auch von der Mutter und der eigenen Kindheit. So wird Ada mit diesem Abschied ein Stück erwachsen - Toni jedoch gewinnt Jugendlichkeit zurück. Diese Entwicklung habe ich sehr spannend gefunden, weil darin so viel Mehrdimensionalität lag.
Die Sachen der verstorbenen Mutter auszusortieren und sich von dem Haus zu trennen, in dem man aufgewachsen ist, ist für viele (inklusive mir) eine schwierige Aufgabe. Hier habe ich mir ein bisschen mehr Emotionen im Roman gewünscht, gerade das "Aufteilen" des Hausrats kam mir etwas ...mechanisch vor. Zwar wurde jedes Stück des Hauses mit einer Erinnerung verknüpft, aber hin und wieder war ich dann doch etwas verwirrt ob der gleichgültigen "Wenn du das nimmst, will ich dies haben"-Mentalität. 

Trotzdem konnte mich das Buch insgesamt überzeugen (Meer! Sommer! Garten!) und hat mir gerade in meiner eigenen ungewissen Zeit Trost gespendet. Übrigens kommt das Buch in sehr hübscher Aufmachung mit Lesebändchen daher, allein das tut schon gut :-)

Bewertung




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Sofern du deinen Kommentar nicht anonym abschickst, werden deine Profildaten gespeichert. Kommentare können vom Nutzer jederzeit wieder gelöscht werden.