Rezension | "Wenn du mich siehst" - Nicholas Sparks

Montag, 18. Dezember 2017

Mitten auf einer einsamen nächtlichen Landstraße bleibt Marias Auto liegen. Ein Wagen hält, ein bedrohlich aussehender, muskelbepackter Mann steigt aus – und wechselt ihr freundlich den Reifen. Colin Hancock hat schon viele dumme Entscheidungen in seinem Leben getroffen und bitter dafür büßen müssen, eine Beziehung ist das Letzte, was er sucht. Doch so wenig Maria und Colin zusammenzupassen scheinen und so sehr sie sich auch dagegen wehren: Sie verlieben sich rettungslos ineinander. Aber ihnen droht größte Gefahr, denn ein finsteres Kapitel aus ihrer Vergangenheit holt Maria ein und lässt sie um ihr Leben fürchten. Werden die alten Dämonen alles zerstören, oder kann ihre Liebe Colin und Maria in der dunkelsten Stunde retten? (Klappentext)

Erscheinungsjahr: 2015
Genre: Liebesroman
Sprache: Deutsch
Verlag: Heyne
Seiten: 586


Die Liebesgeschichte zwischen Maria und Colin entspricht oberflächlich genau dem Klischee. Intelligente Frau trifft auf muskulösen, tättowierten Kerl, vor dem sie zuerst Angst hat, der sich dann aber unsterblich in sie verliebt und Wachs in ihren Händen wird. Happy End. Allerdings ist bei "Wenn du mich siehst" ein ziemlich komplexer und hochspannender Thriller drum herum gebaut, der mich als Leser genauso hat zittern lassen, wie die Protagonisten selbst.
Teilweise waren die Aktionen des "Mannes, der Rache geschworen hatte" (ohne zu spoilern) sehr abgegriffen und manchmal nicht nachvollziehbar (wieso hat er genau das gemacht?), die gesamte Story war allerdings so fesselnd, dass ich darüber hinwegsehen konnte.Sowohl aus Marias als auch aus Colins Perspektive wird erzählt, was sehr interessant ist, um beide Charaktere besser zu verstehen.
Ich finde es außerdem immer spannend, wie unterschiedlich die beiden im Alltag und wenn sie zusammen sind agieren.
Das ist gut geschrieben.

Die Liebes- und Kriminalgeschichte werden beide zu ungefähr gleichen Teilen ausgeführt, was mich sehr anspricht, denn gerade Romanzen lesen sich ab der Hälfte eines Buches für mich oft schleppend, da mir vor allem gefällt, wenn die Liebenden sich kennenlernen. Durch die Wendung von "Heiterkeit und Liebe" in "Mysteriöses und Angst" bleibt hier jedoch die Spannung bis zum Ende erhalten.Leider war mir persönlich gerade das Ende zu beladen mit Ereignissen und Wendungen, das es schwer macht, den Überblick zu behalten. So scheint mir auch die Komplexität des Verbrechens, welches am Schluss endgültig aufgedeckt wurde, zu perfekt und zu ausgeklügelt, als dass ein Mensch normaler Intelligenz zu so etwas in der Lage wäre. Aber es wäre keine Geschichte, wenn man nur auf Realität beharren würde :-)

Trotzdem ist dieses Buch genau geeignet für kuschelige Abende auf der Couch oder wenn man das Bedürfnis nach etwas Spannung hat.
Nicholas Sparks bleibt ein Autor guter Unterhaltungsliteratur!

Bewertung




xx Isa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen