Rezension | "Frühling im Kirschblütencafé" - Heidi Swain

Freitag, 23. März 2018

Lizzie Dixon steht vor einem Scherbenhaufen, als sie von ihrem Freund anstelle des langersehnten Heiratsantrags den Laufpass bekommt. Sie kehrt zurück in ihre Heimatstadt und schlüpft bei ihrer besten Freundin Jemma unter, die gerade das alte Café am Marktplatz gekauft hat. Die Renovierung des kleinen Ladens weckt wunderbare Erinnerungen an ihre Jungend, und so erfüllen die Freundinnen sich einen lang gehegten Traum: Lizzie wird Teilhaberin und bietet im Café Nähkurse an. Doch kann sie ihr altes Leben wirklich hinter sich lassen? Und dann ist da noch Ben, der sie zu Schulzeiten nie eines Blickes gewürdigt hat. Als sie gezwungenermaßen zu Mitbewohnern werden, kribbelt es erneut in Lizzies Bauch … (Klappentext)



Erscheinungsjahr: 2018
Genre: (Liebes-)Roman
Sprache: Deutsch
Verlag: Penguin
Seiten: 448


Angelockt durch das süß gestaltete Cover habe ich mich mal wieder einem Liebesroman gewidmet. Die Autorin Heidi Swain kannte ich bis dato noch nicht, aber da ich bisher vom Penguin-Verlag nie enttäuscht wurde, habe ich ihr eine Chance gegeben! :-)

Im Grunde ist es eine typische leichte Romantikgeschichte, in der der momentan aufsteigende Handarbeits- und Do-It-Yourself-Trend aufgegriffen wird. Da ich auch ab und zu mal kreativ bin (oder zumindest habe ich kreative Ideen, denen es an Umsetzung fehlt), fand ich das Thema ziemlich cool und habe tatsächlich während des Lesens mit dem Gedanken gespielt, mich irgendwann im Nähen auszuprobieren, weil ich das Thema richtig inspirierend fand.. Und, habe ich das Projekt schon in Angriff genommen...? Nö. Aber was solls, dafür habe ich meine Nase in Bücher gesteckt und andere Punkte auf meiner To-Do-Liste abgehakt.

Von der ersten Seite an war mir die Protagonistin Lizzie sympathisch, denn in ihrer abwägenden aber doch manchmal (zu) spontanen Art konnte ich mich sehr gut wiedererkennen.
Es gefällt mir, wie sie sich innerhalb des Romans selbst kennenlernt und auch mal Entscheidungen trifft, die eher mittelgut sind (aber menschlich!). Natürlich haben mich eben jene Entscheidungen manchmal herausgefordert, weil ich persönlich anders gewählt hätte, aber ich denke, zu einhundert Prozent kann man sich nur selten mit den Protagonisten identifizieren.
Ben als männlichen Gegenpart zu Lizzie habe ich sehr gemocht, denn sein Charakter hat ihren gut ergänzt und ich stelle ihn mir einfach als perfekten Ehemann vor. Hach. Wenn die Realität auch so schön sein könnte.

Kritisch fand ich den Wendepunkt (es ist schwer, das zu beschreiben, ohne zu viel zu verraten) vor dem großen Happy End. Lizzie hatte sich an dieser Stelle sehr von ihren Freunden abgeschottet und ich habe zwar ihre Beweggründe verstanden, fand ihre Reaktion jedoch zu heftig.
Das alles kam mir sehr an den Haaren herbeigezogen vor, um noch einen dramatischen Tiefpunkt zu kreieren. Natürlich habe ich nichts dagegen, es vor dem Ende ein letztes Mal spannend werden zu lassen, aber da hätte es weitaus nachvollziehbarere Mittel gegeben.

Da mir der Roman im Ganzen trotzdem gut gefallen hat und es eine super Lektüre für den Feierabend ist – keine komplizierten halbausgearbeiteten Verwicklungen und Intrigen-, gebe ich noch (!) vier Sterne. Ich habe eine entspannte Romantikgeschichte gesucht und bekommen. Mehr wollte ich nicht. :-)

Bewertung



xx Isa

5 Kommentare

  1. Hey :)
    Ich habe Deinen Blog gerade entdeckt und finde Deinen Blog echt toll! Da werde ich doch direkt eine neue Leserin!

    übrigens: Toller Beitrag! Das Buch muss ich mir unbedingt mal anschauen:)

    LG Emily

    http://emyreads.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi und dankeschön für dieses liebe Kompliment!
      Das Buch ist tatsächlich lesenswert, gerade wo jetzt Frühling wird... :-)

      Löschen
  2. Huhu Isa,
    das hört sich nach einer locker-leichten und schönen Liebesgeschichte an. Ich muss ja sagen, dass Handarbeiten (Nähen, Häkeln, Stricken) nicht so meins ist, obwohl ich damals in der Schule immer eine sehr gute Note darin hatte. Ich kann verstehen, dass du beim Lesen direkt Lust hattest ein eigenes Projekt zu starten. Solche Bücher, bei denen man durch die Leidenschaft der Charaktere regelrecht angesteckt wird, kenne ich auch :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,
      danke für deinen lieben Kommentar hier! Normalerweise interessiere ich mich auch nicht für Arbeiten mit Nadel und Faden, deshalb war ich erstaunt, dass mich die Geschichte so begeistern konnte. Mittlerweile ist die Motivation leider schon wieder abgeflaut und ich habe mich zurück auf gewohntes Terrain begeben, noch bevor ich etwas Kreatives mit Stoff ausprobiert habe. Naja, nächstes Mal bin ich einfach schneller :))

      Liebe Grüße,
      Isa

      Löschen
  3. Hallo Isa,
    auch ich habe deinen Blog gerade entdeckt und es gefällt mir hier sehr gut, denn du liest querbeet wie ich und auch dazu noch Thriller....fein!
    Das Cover von "Frühling im Kirschblütencafe" ist süß und auch der klappentext hätten mich ebenso angesprochen. Vorallem jetzt im Frühling und Sommer les eich wieder vermehrt leichtere Geschichten zwischendurch.
    Liebe Grüße
    Martina
    https://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen