The Book Blogger #Tag

Mittwoch, 11. April 2018

Da ich noch mitten in meinem neuen Buch stecke und keine fertige Rezi habe (außerdem ist der Baulärm gegenüber selbst bei geschlossenem Fenster unerträglich, da kann ich mich nicht konzentrieren), dachte ich mir, heute wäre ein guter Tag für einen "Tag" :-) Die Fragen dazu habe ich bei Fantasie und Träumerei entdeckt und sofort Lust bekommen, sie selbst zu beantworten. Das eigene Leseverhalten analysiert man ja sonst viel zu selten, haha.

Fühlt euch frei, die Fragen zu kopieren und mitzumachen. Wenn ihr mir eure Beiträge als Kommentar verlinkt, werde ich sie mir natürlich durchlesen. Bin sehr gespannt!


1.Welches Buch liegt gerade auf deinem Nachttisch? 
"Cider mit Rosie" von Laurie Lee. Dieses Buch habe ich auf der LBM gefunden und eigentlich nur wegen des schönen Covers gekauft (Eine Neuausgabe des Unionsverlags mit Aquarellzeichnungen), aber seit ich die ersten Seiten gelesen habe, denke ich, es hat Potential zum absoluten Lieblingsbuch. Dass Laurie Lee einer der wichtigsten englischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts ist, habe ich übrigens erst später herausgefunden ;D

2. Auf welche Neuerscheinung freust du dich dieses Jahr am meisten? 
Ich muss gestehen, ich informiere mich eher selten über Neuerscheinungen. Natürlich habe ich das Datum im Kopf, wenn der nächste Band einer Reihe erscheint, die ich gerade lese, und ab und zu stöbere ich auch im Programm einiger Verlage, aber das wars auch schon. Aus diesem Anlass habe ich eben mal ein bisschen genauer geschaut und denke, dass mich vor allem "The Ivy Years" von Sarina Bowen und "Der Tag, als Cooper starb" von Rebecca James interessieren werden. (Aus irgendeinem Grund kann ich nicht beide Cover nebeneinander zeigen, das verrutscht ständig so seltsam. Deshalb gibt es hier leider nur "Ivy Years".)


3. Was ist das traurigste Buch, das du jemals gelesen hast? 
Normalerweise mache ich einen großen Bogen um Bücher, bei denen ich vermute, dass sie traurig sind. Nichtsdestotrotz sind bei einigen Geschichten die Tränen geflossen, unter anderem bei "Den Mund voll ungesagter Dinge". Richtig heftig geweint habe ich, als ich "Was fehlt, wenn ICH verschwunden bin" von Lilly Lindner gelesen habe. Das war fast zu viel für mich.

4. Welches Buch hat dein Leben besonders geprägt? 
Das ist eindeutig "Pippi Langstrumpf" von Astrid Lindgren! Ziemlich viele Kindheitserinnerungen hängen mit Pippi zusammen und wenn ich etwas gespielt habe, dann waren das zum Großteil Szenen aus der Geschichte. Manchmal war ich ein Sachensucher, an anderen Tagen wiederum mit der Hoppetosse auf großer See :-) Selbst heute habe ich ganz automatisch Situationen aus den Pippi-Büchern oder Filmen im Kopf, wenn ich in der Natur unterwegs bin oder in einem Bonbonladen.

5. Wonach sortierst du deine Bücher und wo stapelst du sie? 
Ich habe ein verhältnismäßig kleines Bücherregal, da ich mir viel Lesestoff aus der Bibliothek ausleihe. Lange ist es mir schwer gefallen, die Bücher überhaupt zu sortieren, weil ich einfach kein ganzes Regalfach zu einem Thema oder Verlag vollgestellt bekomme. Eine Zeit lang habe ich deshalb nach Farbe sortiert, aber das war blöd, weil ich nie auf Anhieb finden konnte, was ich suche. Mittlerweile stehen die Bücher nach Genre und zweitrangig nach Verlag geordnet in meinem Regal. Bücherstapel sind bei uns zu Hause eigentlich nur auf dem Sofatisch zu finden, weil wir alle relativ ordentlich sind und noch Platz in den Regalen haben :D

6. Was ist das lustigste Buch, das du bisher gelesen hast? 

Mein Papa liest gerne Horst Evers und da fand ich bisher alle Bücher sehr lustig. Vor einiger Zeit habe ich dann auf Spotify "Hinten sind Rezepte drin" von Katrin Bauerfeind gefunden und das gefällt mir sogar noch besser - nachdem sich meine Schwester das gedruckte Buch dazu gekauft hatte, habe ich es auch durchgelesen, aber da muss ich sagen, von der Bauerfeind selbst gesprochen bekommen die Geschichten erst ihren Witz. :))

7. An welchen Orten liest du überhaupt? 

Hauptsächlich im Bett und auf dem Sofa. Bis vor einiger Zeit habe ich noch regelmäßig in der Bahn gelesen, aber jetzt muss ich nirgendwo mehr hinfahren, daher ist dieser Punkt vorerst Vergangenheit.

8. Was ist das spannendste was dir im Bezug zu Büchern bisher passiert ist? 

Die Leipziger Buchmesse. Ich meine, zu lesen ist die eine Sache, in Buchhandlungen zu gehen eine weitere. Aber eine ganze Messe voller Bücher, Leseevents und buchbegeisterten Leuten war der Höhepunkt meines bisherigen 'Lese-Lebens'. Einerseits ist es schade, dass ich nicht schon in früheren Jahren mal dort war, aber wahrscheinlich hätte mich der Großteil der Veranstaltungen und Ausstellern nicht so interessiert, wenn ich noch jünger gewesen wäre.

9. Welches Kinderbuch ist dir besonders in Erinnerung geblieben und warum? 

"Pippi Langstrumpf". Und zwar aus genannten Gründen bei Nr. 4

10. Wer ist deine Lieblingsautorin / dein Lieblingsautor? 

Antje Babendererde

11. Wo kaufst du deine Bücher? 

Meistens bei Thalia, auch online im Shop, wenn es um e-Books geht. Am liebsten gehe ich aber zu Dussmann in die Friedrichstraße, auch wenn das eine Falle ist, weil es außer dem riesigen Büchersortiment noch so viel anderes tolles Zeug gibt, wo ich natürlich IMMER etwas finde. Die haben nämlich auch eine ganz feine Papeterie und wer meine Notizbuch- und Stifte-Liebe kennt, der weiß, dass ich da nie mit leeren Händen raus komme...

12. Was ist das gruseligste oder spannendste Buch, das du bisher gelesen hast? 
Früher habe ich die "Fear Street"-Reihe richtig gerne gelesen, auch wenn es mich dann so gegruselt hat, dass ich kaum einschlafen konnte. Die Bücher heimlich im Dunkeln unter der Decke zu lesen war in dieser Hinsicht vielleicht nicht meine beste Idee. :D

13. Welche Buchticks hast du? 

Ich kaufe keine Bücher, bei denen mir das Cover nicht gefällt. Ich weiß, das ist ziemlich oberflächlich, aber die Geschichte kann noch so gut sein, ich werde keine Freude am Lesen haben, wenn das Buch zugeklappt nicht schön aussieht.

14. Welches Buch ist das günstigste und welches das teuerste in deinem Regal? 

Das günstigste Buch in meinem Regal ist "The Tales of Beedle the Bard" von J.K. Rowling. Es ist eine englische, von Albus Dumbledore kommentierte Ausgabe, die ich für 50 Cent aus dem Verkaufsregal unserer Bibliothek im Dorf mit nach Hause genommen habe.
Das Teuerste wird wohl mein "Genesis"-Bildband von Sebastiao Salgado sein, den ich mir mal zusammen mit seinem Film "Das Salz der Erde" zu Weihnachten gewünscht habe, weil er mein absoluter Lieblingsfotograf ist.

15. Welches Buch hat dich am meisten enttäuscht? 
Als "Generation Beziehungsunfähig" von Michael Nast so gehypt wurde, habe ich es mir natürlich auch gekauft. Einige Sätze im Buch sind recht lustig und ein paar Wahrheiten hat er auch erkannt, aber leider ist es sprachlich und inhaltlich ziemlich platt. Mal abgesehen davon, dass fast jedes der knapp 40 Kapitel von einem Gespräch im Biergarten mit einem Freund oder einer Freundin handelt, der/die ein Problem haben/hat, wiederholen sich ständig Phrasen und bei der Hälfte der Erlebnisse, von denen Nast berichtet, habe ich das Gefühl gehabt, so oder ähnlich stand es schon einmal in dem Buch. 
Vielleicht hat es gerade deshalb einen so großen Erfolg erzielt - weil es ziemlich anspruchslos war und somit jeder, auch Nichtleser oder Freunde leichter Literatur, bei der ein oder anderen Story denken konnte "Oh, stimmt, genau so ging es mir auch mal." oder "Da hat er recht. Kluger Mann." Ich hatte mir jedenfalls viel mehr erhofft und werde seinen neuen Roman "Egoland", der verdächtig nach "Generation Beziehungsunfähog Teil 2" klingt, nicht lesen.



Ich wünsche euch allen einen schönen Mittwoch und freue mich über Meinungen!

xx Isa

6 Kommentare

  1. Bei deinen Antworten kann ich so vielem zustimmen. Ich kaufe zum Beispiel auch nur Bücher wo mir das Cover gefällt. Ich hasse es wenn ein Buch in meinem Regal nicht schön aussieht. Wobei mir dann immer der Spruch einfällt das man nicht nach dem Äusseren urteilen sollte.. Tja! Und du magst Antje Babendererde? Ich habe schon einige ihrer Bücher gelesen und liebe ihre Indianergeschichten so sehr!! Welches von ihr ist dein Lieblingsstück? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, man soll nicht nach dem Äußeren urteilen, aber was zählt, ist eben auch der erste Eindruck. Und zuerst sieht man nun mal das Cover, deshalb denke ich, dürfen wir sehr wohl nach dem Äußeren gehen. Ist natürlich blöd, wenn dann die Geschichte total schlecht ist.
      Bücher ohne schönes Cover kaufe ich allerdings nur nach Empfehlung.

      Antje Babendererde schreibt so wunderbare Geschichten und seit der LBM weiß ich, dass sie auch richtig sympathisch ist. Mh...eigentlich habe ich kein Lieblingsbuch, aber "Isegrim" (kennst du das? Das ist eine Geschichte, die ausnahmsweise nicht von Indianern handelt) hat mich seltsam stark berührt. Und du so?

      Löschen
    2. Ja, da hast du natürlich auch wieder recht. Manchmal weiss man halt nicht so recht wie die Geschichte wirklich wird. Deshalb kaufe ich meine Bücher aber auch gerne im Buchladen, wo ich dann bereits ein bisschen lese. :)

      "Isegrim" kenne ich noch nicht. Werde es mir aber natürlich gleich einmal ansehen. Ich mag "Julischatten" sehr gerne oder auch "Der Gesang der Orcas". Oh das war sicher ein tolles Erlebnis sie dort anzutreffen.

      Löschen
    3. Ich lese auch in alle Bücher rein, die ich mir kaufen will! Das gehört einfach dazu, und ich finde es so toll, mich im Buchladen irgendwo hinzusetzen und ein bisschen zu schmökern ☺

      "Der Gesang der Orcas" war das erste Buch von ihr, das ich gelesen habe, hihi. "Julischatten" mag ich auch :3 Da bin ich mir einfach zu 100% sicher, dass keine Geschichte je eine Enttäuschung sein wird!
      Ui, es schreit quasi nach einem Autoren-Empfehlungs-Post...

      Löschen
  2. Huhu Isa,
    ich bin ja auch ein Coverkäufer. Manchmal muss ich mich wirklich zusammenreißen mich davon nicht so sehr beeinflussen zu lassen. Die Bücher von U.Posznanski habe ich deswegen z.B. lange nicht zur Hand genommen. Allesamt habe ich richtig gerne gelesen. Es wäre schon sehr schade gewesen, wenn ich sie nicht gelesen hätte.

    Ja, die Sache mit dem Bücherregal. Mit dem Ordnen habe ich auch so meine Schwierigkeiten. Ich versuche sie grob nach Autor und Reihe zu sortieren. Aber irgendwie bin ich auch noch nicht so ganz zufrieden damit :o)

    Sehr schöne Antworten. Ich habe sie sehr gerne gelesen <3

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,
      ich glaube, es ist ziemlich schwer, sich völlig von dieser Angewohnheit frei zu machen. Zumeist (bei Büchern, beim Essen...bei fast allem!)ist eben der erste und entscheidende Eindruck der visuelle, da haben wir keine Chance, uns nicht davon beeindrucken zu lassen. Wahrscheinlich können wir uns nur angewöhnen, den Dingen eine zweite Chance zu geben, statt sie sofort zu verwerfen.

      Vielleicht gibt es gar keine "perfekte" Ordnung im Bücherregal :)) Irgendwie hat doch jede Sortierung ihre Vor- und Nachteile.

      Liebe Grüße und vielen vielen Dank fürs Lesen!
      Isa

      Löschen